Dienstag, 2. Juni 2015

Nachtgedanken (Neue Fassung)

Von morgens bis abends muss ich mit mir zusammen sein, ohne Unterlass, von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, vom Frühstück bis zum Abendessen, vom Aufstehen bis zum Schlafen gehen! Auch wenn ich Mist gebaut - und deshalb dicken Ärger habe,  oder einfach nur einen dicken Schnupfen!

Ja, und dann schlafe ich auch noch jede Nacht mit mir in einem Bett, und das seit Jahrzehnten – obwohl ich schnarche!

Diese manchmal so schwierige Beziehung zu mir kann ich nicht lösen. Ich bin an mich gefesselt, bin völlig von mir abhängig – auf Gedeih und Verderb!

Und die Folge davon ist: Niemals nehme ich von mir Abstand, – nicht mal für einen Augenblick!

Einerseits bekomme ich von mir gar nicht genug . Denn: Wenn ich nicht gerade einen Blick in den Spiegel werfe, , kann ich mir ja nicht jeden Wunsch von den Augen ablesen!

Andererseits habe ich mich nach all den Jahren mitunter so richtig satt und sage dann streng zu mir: Lass mich in Ruhe, ich bin Deiner heute so müde, lass mich doch zumindest mal schlafen! Manchmal erfülle ich mir diesen Wunsch, manchmal nicht!

Summa summarum habe ich mich aber dennoch nie in Stich gelassen - immerhin.... .

Und manchmal bin ich mit mir auch wunschlos glücklich, da möchte ich dann gerne mit mir zusammen alt werden

Das ist der Augenblick, in dem ich vor Gott und der Welt laut verkünden kann: Mir werde ich treu bleiben, bis der Tod mich von mir scheidet!

(Auch wenn ich mich nicht immer like)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen