Auskunft (nach Bert Brecht: Fragen)

Ich schreib Dir, was ich vorhatte: war ein Flop.
Ich schreib Dir, wie ich dastehe: immer gleich.
Ich schreib Dir, wie ich aussehe: ziemlich bleich.
Ich schreib Dir, was mir fehlt: ein fester Job.

Ich schreib Dir, wie´s mir geht: man braucht mich nicht.
Ich schreib Dir, was ich treibe: mich vertreibt die Zeit.
Ich schreib Dir, was das tut: es tut mir Leid.
Ich schreib Dir, woran ich denke: reicht mein Mut?

Freilich hab´ ich nichts als meine Klagen
in meiner Lage, die mir nicht gefällt!
Auch wenn ich´s leid bin, muß ich sie ertragen.

Hungre ich, so hab´ ich zwar zu essen
doch ansonsten bin ich „grad wie aus der Welt“
Nicht mehr da, als hätt' man mich vergessen.

Susanne Rafael

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Weihnachtsstern

Ein kleiner Auszug: "Kopfzerbrechen. Notizen aus meinem Koma und der Zeit danach"

Bedenk-Zeit